Haben Sie noch kein Abo von FrauenLand?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits FrauenLand-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von FrauenLand?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits FrauenLand-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Interview mit Etiennette Verrey: «Man galt als ekelhafte Emanze»

Etiennette Verrey war bereits 28 Jahre alt, als sie zum ersten Mal abstimmen durfte. Später wurde sie eine der ersten Gleichstellungsbeauftragten der Schweiz und setzte sich auch nach der Pensionierung für Frauenrechte ein.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo von FrauenLand weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Frauenrechte sind Menschenrechte
15.06.2017
Marthe Gosteli machte sich Jahrzente für die Schweizer Frauen stark. Sie setzte sich für das Frauenstimmrecht ein, gründete die Gosteli-Stiftung und baute das «Archiv der Geschichte der Schweizer Frauenbewegung» auf. Wenige Tage nach ihrem Tod erschien ihre Biografie.
Artikel lesen
Ich bin ein unakademisches Mäuschen», pflegte Marthe Gosteli zu sagen. Und verwies immer wieder auf ihre zahlreichen, meist akademisch gebildeten Mitstreiterinnen für das Frauenstimmrecht. Doch Marthe Gosteli wusste was sie wollte – und hatte Erfolg.  1917 wurde die Bauerntochter aus Worblaufen BE in eine Welt hineingeboren, als in Meyers Konversationslexikon noch stand: «Dem Manne der Staat, der ...
Werbung
Folgen Sie uns