Haben Sie noch kein Abo von FrauenLand?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits FrauenLand-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo von FrauenLand?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits FrauenLand-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

Die neue Ausgabe FrauenLand ist da: Jodeln gibt der Seele Boden

Jodeln ist Trend, gerade bei jungen Frauen. In der aktuellen Ausgabe des Magazins FrauenLand erzählen fünf Jodlerinnen, was ihnen daran gefällt.


Für die einen gehören Tracht und traditionelles Liedgut zum Jodeln. «Die Texte der Lieder sind meistens tiefgründig», sagt etwa Karin Niederberger aus Malix GR, Präsidentin des Eidgenössischen Jodelverbandes. «Das Singen und Nachdenken darüber gibt mir immer wieder einen guten Boden für den Alltag.»

Andere begeistern sich mehr für den eher rauen Naturjodel. So experimentiert Sonja Morgenegg aus Münchwilen TG gern mit Improvisationen und Jodel-Varianten aus aller Welt. «Erlaubt man sich, unperfekt zu sein, kommt dabei grosse Freude auf», sagt die Bauerntochter, Sängerin und Jodel-Lehrerin.

Den Traum wahr gemacht

Mehr in der stillen Kammer war Altbäuerin Hildy Haas aus Hölstein BL aktiv: Seit sie mit neun Jahren einen Schüler-Aufsatz-Wettbewerb gewonnen hatte, träumte sie von einem eigenen Buch. Mit 78 Jahren hat sie ihren Traum wahr gemacht.

Für viele Frauen ist Gärtnern ein kreativer Ausgleich zum Alltag. Viel Zeit frisst dabei oft die Pflege der Beetränder und Wege. Nutzgarten-Fachfrau Eveline Dudda gibt Tipps, wie man unerwünschte Beikräuter verdrängen kann, statt ewig zu jäten.

Flucht aus der Ehe-Hölle

Rund alle zwei Wochen stirbt in der Schweiz ein Mensch an den Folgen von häuslicher Gewalt. Nicht selten ist dies die Folge einer narzisstischen Partnerschaft. Lebensberaterin Chris Oeuvray lebte früher selbst in solch toxischen Beziehungen. Nun hat die Zugerin ein Buch über ­Narzissmus geschrieben, verpackt in einen Thriller.
FrauenLand verlost drei ­Exemplare. Hier geht es zum Wettbewerb.

Kommentar erfassen
Interview mit Chris Oeuvray: «Wahre Liebe ist frei.»
11.06.2020
Chris Oeuvray lebte früher selbst in toxischen Beziehungen mit Narzissten. Heute hilft sie ihren Klienten als Coach, sich aus solchen Verstrickungen zu befreien. Nun hat die Zugerin ein Buch über Narzissmus geschrieben, verpackt in einen Thriller. Im Interview erklärt sie, was eine narzisstische Beziehung ist und wie man sich daraus befreien kann.
Artikel lesen
Chris Oeuvray, Sie haben ein Buch über eine Frau geschrieben, die sich in einen Narzissten verliebt. Warum? Zum einen habe ich früher selbst in toxischen Beziehungen mit Narzissten gelebt. Doch ich konnte mich glücklicherweise daraus befreien. Zum anderen begegnet mir das Thema bei meiner Arbeit als Coach immer wieder. Warum ist Narzissmus als Thema derzeit so präsent? Nicht zuletzt seit der ...
Werbung
Folgen Sie uns